Rezept-Video PIZZA im One Gasbackofen

Zutaten für 4 Personen

  • Mehl Typ 00 – 1 kg
  • Wasser – 650 ml
  • Frische Backhefe – 4 g
  • Öl – 25 g
  • Salz – 25 g

 

Zubereitung

  • Eine Kanne mit der Hälfte des Wassers füllen und Hefe darin auflösen.
  • Die Hälfte des Mehls in die Rührmaschine geben und die aufgelöste Hefe langsam dazugießen

 

  • Das restliche Mehl dazugeben
  • Salz in das restliche Wasser hinzufügen und durchmischen, bis sich das Salz komplett aufgelöst hat

 

  • Wenn alles gut gemischt ist, das aufgelöste Salz geben und weiter kneten, bis der Teig weich und ohne Klümpchen wird.
  • Öl dazugeben und weiter kneten
  • Den Teig auf ein Nudelbrett geben und zu einer glatten Teigkugel formen.

 

  • Den Teig mit einem Tuch abdecken und ungefähr 12 Stunden an einem warmen Ort ruhen lassen

 

  • Anschließend den Teig zu Kugeln je etwa 250 g formen und ungefähr 4 Stunden warten, bis sich das Volumen verdoppelt.

 

  • Jede Kugeln auf einem Nudelbrett mit den Fingerkuppen behutsam ausrollen und eine Scheibe von ca. 30 Ø formen.

  • Nach Wunsch belegen und backen.

 

 

 

Backen

Unsere Holz- und Gasbacköfen weisen fast die gleichen Eigenschaften beim Backen auf. Bringen Sie den Backofen auf maximale Temperatur und backen Sie die Pizza 60/90 Sekunden. Während des Backens drehen Sie sie ein paar Mal. Dank der sehr hohen Temperatur verbrennen die Zutaten nicht und wird die Pizza nicht knusprig, sodass Sie eine echte neapolitanische Pizza auf den Tisch bringen können.

 

 

Tipps

  • Bevor Sie anfangen, rühren Sie erst mal nur das Mehl in der Rührmaschine, um mehr Luft einzuschließen, sodass der Teig besser aufgeht. Falls Sie keine Rührmaschine haben, ist es überhaupt kein Problem. Verwenden Sie eine Schüssel und ein Nudelbrett und kneten einfach mit der Hand.
  • Wichtig für das Gelingen des Teigs ist die richtige Wahl des Mehltyps. Wir empfehlen ein Mehl mit einem Wert von 260 W bis 350 W, das Sie leicht in einem Supermarkt bekommen.
  • Mischen Sie nie Salz und Hefe zusammen, weil Salz die Backterien der Hefe abtötet. Deswegen geben Sie niemals die Hefe und das Salz zusammen hinzu.
  • Dieser Teig hat eine Hydratation von 65% und ist sehr ähnlich wie der Teig, der in Pizzeria hergestellt wird.
  • Fügen Sie das Öl immer zu guter Letzt hinzu, weil seine Viskosität den Teig in der Anfangsphasen beschädigen könnte
  • Sie können 2 bis 4 g Hefe verwenden. Je weniger Hefe man verwendet, desto bekömmlicher ist die Pizza.
  • Der Teig kann 12 bis 20 Stunden aufgehen. Wir empfehlen Ihnen, den Teig am Tag vorher zuzubereiten, um einen sanften und leicht verdaulichen Teig zu bekommen. Im Winter kann man den Teig zu Hause an einem warmen Ort ruhen lassen. Für die Zubereitung des Teigs im Sommer empfehlen wir, kaltes Wasser zu verwenden und den Teig vor Hitze geschützt ruhen zu lassen.
  • Je nach Größe der Pizza variiert das Gewicht der Teigkugeln. Für eine selbstgemachte Pizza empfehlen wir Teigkugeln von 250-280 g
  • Man muss den Pizzateig erst mit den Fingerkuppen und dann mit den Handflächen behutsam ausrollen, damit der Aufgehenprozess nicht beschädigt wird.
  • Zum Belegen der Pizza verwenden Sie einen Mozzarella mit einem niedrigen Wassergehalt. Auf dem Markt findet man auch einen speziellen Mozzarella für die neapolitanische Pizza.