Holz- Gas- oder Elektroofen, welcher Brennstoff ist der beste?

 

Welcher Pizzaofen ist die beste Wahl? Die Antwort ist einfach: es hängt davon ab, wie Sie Ihr Gerät nutzen wollen.

Der Backofen ist das vielseitigste Küchengerät, denn in ihm kann man eine große Vielfalt an Gerichten zubereiten: von Vorspeisen über Hauptgerichte bis hin zu Beilagen, Desserts und nicht zu vergessen, ist er natürlich von entscheidender Bedeutung für die Herstellung von Brot, Pizza und Backwaren.

 

Der Backofen ist daher ein entscheidender Faktor für das Gelingen von Brot, Pizza und Hefeteig im Allgemeinen, da diese Zubereitungsarten viel sensibler auf die richtige Gartemperatur reagieren. Sie benötigen üblicherweise eher hohe und konstante Temperaturen.

Backöfen erbringen je nach verwendetem Brennstoff unterschiedliche Leistungen. Die Brennstoffart ist somit das ausschlaggebende Merkmal, nach dem wir die unterschiedlichen Pizzaöfen klassifizieren.

 

Die beliebtesten Backöfen für den Hausgebrauch sind:

  1. Der Holzofen ist ohne Zweifel der authentischste, aber erfordert etwas Geschick im Umgang, dafür bringt er hervorragende Ergebnisse
  2. Der Gasofen ist schneller und praktischer in der Bedienung als der Holzofen und kann ebenso hohe Temperaturen erreichen. Ihm fehlt aber sicherlich der Charme des Holzfeuers
  3. Der Elektroofen erreicht nicht die hohen Temperaturen seiner beiden Pendants, aber mit Vorzügen wie Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit ist er eine gute Wahl. Er bietet außerdem die Möglichkeit verschiedener Gareinstellungen und ist daher vielseitiger

 

Jede Befeuerungsart hat ihre spezifischen Eigenschaften, die sich erheblich auf die Garergebnisse auswirken können. Bei der Wahl Ihres Backofens müssen Sie also die Besonderheiten der verschiedenen Betriebsarten beim Garen berücksichtigen, insbesondere beim Backen einer Pizza.

In diesem Artikel gehen wir auf die verschiedenen Brennstoffarten ein, die für Ihren neuen leistungsstarken Pizzaofen für den Hausgebrauch zur Auswahl stehen. Wir erläutern die wichtigsten Eigenschaften des Holzofens, des Gas-Pizzaofens und die Besonderheiten des Elektroofens, um die Unterschiede beim Pizzabacken in den jeweiligen Ofenarten zu veranschaulichen.

Danach werden wir die Verwendung eines Hybrid-Modells (Gas und Holz)  prüfen und abschließend die Alternativmöglichkeiten gegeneinander abwägen. Diese Wahl hängt von verschiedenen Kriterien ab, die sich aus der Verwendungsart des Kochgerätes ergeben
(z. B. ob der Backofen in der Innenküche installiert werden soll, oder ob Sie die Vorteile des Backofens im Freien nutzen wollen).

 

 

 

Die Eigenschaften des traditionellen Holzofens

Der Holzofen ist der Pizzaofen par excellence. Er ist ein ziemlich altes Kochgerät, das  immer noch einfach und effizient funktioniert.

Seine Hauptmerkmale sind:

  1. Die Art der Wärmeübertragung
  2. Das Holzfeuer-Aroma
  3. Die Bewahrung der Tradition
  4. Erfordert mehr Einsatz in der Bedienung

Betrachten wir nun diese Eigenschaften näher.

Flue System Alfa Forni

Die Art der Wärmeübertragung

Der Holzofen gart die Speisen mit den 3 Arten der Wärmeübertragung, das heißt:

  • Wärmekonvektion, die durch das Feuer erzeugte heiße Luft zirkuliert durch den Ofen.
  • Wärmeleitung, Wärmeübertragung durch direkten Kontakt mit dem heißen Ofenboden.
  • Wärmestrahlung, Wärme strahlt von der Ofenfläche, den Ofenwänden und der Ofendecke in alle Richtungen. Wärmestrahlung wird z. T. reflektiert. Diese Eigenschaft bedingt die praktische Maßnahme, die Pizza nach der Hälfte der Garzeit zu drehen, um sie von beiden Seiten gleichmäßig zu backen.

Die Wärme wird durch das Feuer erzeugt, und kann dank der Kuppelform und den feuerfesten Materialien, aus denen der Ofen besteht, eine Temperatur von bis zu 1000 Grad erreichen und diese über die Zeit aufrechterhalten. Die optimale Temperatur zum Backen einer Pizza im Holzofen liegt zwischen 450 und 500° C.

 

Der Geschmack des Holzfeuers

Die Besonderheit des Holzofens ist der einzigartige Holzrauch, den er Ihren Gerichten verleiht. Sie können verschiedene Holzarten verwenden, die unterschiedliche Aromen und Brennwerte (das ist die Wärmemenge pro Kilogramm Brennstoff) erzeugen.

Buchen- und Eichenholz eignen sich bestens zum Befeuern und haben ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein besonders fein duftendes Aroma und einen einzigartigen Geschmack bietet das Olivenholz, das in der Anschaffung allerdings teurer ist. Man kann aber auch mit anderen sehr aromatischen Hölzern wie z. B. Zitrusfrüchte (besonders geeignet für Fischgerichte) experimentieren.

 

Die Bewahrung der Tradition

Das Zubereiten von Gerichten auf Holzfeuer bringt uns zurück in die Vergangenheit, als Familien zusammenkamen, um in der Küche Omas Rezepte zu probieren und das gemütliche Zusammensein mit ihren Lieben zu genießen  (was uns in letzter Zeit besonders fehlt).

Der Holzofen war jahrhundertelang das elementarste Arbeitsgerät für unsere Ernährung, insbesondere für das Backen von Brot, heute eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel der Menschen. Infolge des Wirtschaftsbooms der Nachkriegszeit und der gesellschaftlichen Veränderungen, die seither stattgefunden haben, haben Gas- und Elektroöfen die Oberhand gewonnen, da sie einfacher zu installieren und zu bedienen sind.

 

Ein unbestreitbarer letzter Trumpf des Holzofens ist sein großer Charme. Heute bedeutet das Kochen auf Holzfeuer die Rückkehr zu unseren Wurzeln, wie einst in Einheit mit der Natur Essen zuzubereiten und dabei zu lernen, mit der Kraft des Feuers umzugehen. Sie werden die Vorzüge des Holzfeuers kennenlernen und Ihre Kochkünste bereichern.

 

Der anspruchsvollste Einsatz

Um die Vorteile eines Holzofens richtig nutzen zu können, müssen Sie lernen mit dem Feuer umzugehen, was den Einsatz des Holzofens im Vergleich zu anderen Ofenarten technisch anspruchsvoller macht.

Der Umgang mit der traditionellen Technik bedarf viel Geübtheit, um die Fähigkeit zu entwickeln, Feuer zu entzünden und zu schüren, bis man das Backverhalten und Garen der Gerichte vollkommen versteht.

 

Sehen wir uns nun an, wie man Schritt für Schritt Pizza in einem traditionellen Holzofen zubereitet:

  1. Entzünden Sie das Feuer grundsätzlich ohne chemischen Anzünder. Verwenden Sie trockenes Holz (Lagerung mindestens 1 Jahr). Frisches Holz erzeugt viel mehr Rauch und weniger Wärme als getrocknetes Holz. Nehmen Sie kleine Holzscheite zum Entzünden. Wenn eine schöne Flamme entstanden ist, legen Sie nach und nach größere Holzstücke auf
  2. Sobald Sie ein schönes Feuer in der Mitte des Ofens haben und sich Glut bildet ( nach etwa einer Stunde Abbrennzeit), verteilen Sie die Glut gleichmäßig über die gesamte Backfläche und legen immer wieder Holz nach, um eine konstante Temperatur zu erhalten
  3. Schieben Sie das Feuer zur Seite in den hinteren Bereich des Ofens und kehren Sie anschließend die Backfläche mit einer Bürste aus und schieben Sie die Verbrennungsrückstände in Richtung Feuer
  4. Wischen Sie anschließend den Ofenboden mit einem dafür geeigneten feuchten Tuch ab, um ihn leicht abzukühlen. Dies entfernt zusätzlichen Schmutz und verhindert ein Anbrennen des ersten Ofeneinschubs

 

Sie müssen das Feuer in allen Phasen schüren,  in dem Sie größere Holzscheite zum Brennen bringen, während die kleineren Hölzer zur Regulierung der Flamme beim Garen benötigt werden.

Besonders beim Pizzaeinschub müssen Sie auf die Temperaturen des Ofenbodens  achten. Bedenken Sie, dass das Backen jeder Pizza den Ofenboden an dieser Stelle abkühlt. Wenn Sie also immer an der gleichen Stelle mehrere Pizzen hintereinander backen, riskieren Sie, dass die letzte Pizza nicht richtig gart, d.h. die Oberseite ist durchgebacken und die Unterseite ist roh. Sollte Ihnen das passieren, schieben Sie die Pizza einfach auf eine Stelle der Backfläche, die Sie in den letzten Sekunden der Garzeit nicht genutzt haben.

 

Wir empfehlen allerdings die gesamte Backfläche zu verwenden, indem Sie die Pizzen nach und nach an die noch nicht genutzten Flächen schieben. Denken Sie daran, je mehr Sie über ihren Backofen lernen, desto besser werden Sie verstehen, in welchen Zonen die verschiedenen Pizzen am besten garen und mit der Zeit ein versierter Pizzabäcker werden.

Die Unterseite einer Pizza wird durch Wärmeleitung gegart und ist daher abhängig von der Bodentemperatur. Das Garen der Oberseite erfolgt durch Wärmekonvektion und -strahlung, die vom Abstand zum Feuer und der Flammenintensität abhängen. Eine ausgeglichene Wärmeverteilung ist sehr wichtig für das gleichmäßige Backen einer Pizza.

 

Haben Sie dagegen Lust auf andere Rezepte, wie  z. B. einen leckeren Braten, müssen Sie nur darauf achten, die Flamme weiterhin mit Holzstücken in geeigneter Größe  zu schüren und das Backblech nach der halben Garzeit zu drehen, um so die Wärmeverteilung auf dem Backgut auszugleichen.

Suchen Sie nach Inspirationen, die Ihnen das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen? Dann lesen Sie einen weiteren Artikel auf unserem Blog, in dem wir erklären, wie Sie mit Ihrem Holzofen vier leckere Rezepte zubereiten können.

 

 

Innovative Holzöfen

Wie Sie in diesem Artikel erfahren haben, strahlt das Kochen auf Holzfeuer eine ganz besondere Faszination aus. Es ist ein authentisches und ursprüngliches Back- und Kocherlebnis, das alle Sinne berührt und für Geselligkeit und Tradition steht. Sie dürfen dennoch nicht vergessen, dass das Beherrschen des Feuers ein wenig Geschick und Technik bedarf und es einige Zeit dauern kann, bis Sie Ihren Holzofen richtig kennen.

Der traditionelle Holzofen braucht in der Tat lange, um die richtige Temperatur für das Backen von Pizza zu erreichen, ca.  2 – 3 Stunden für das Aufheizen auf 450 – 500°C und um die Temperatur zu halten, müssen Sie während der Pizzazubereitung das Feuer beobachten.

 

Aus diesem Grund hat sich Alfa seit über 10 Jahren auf die Herstellung einer neuen Generation von Holzöfen mit Forninox-Technologie spezialisiert.

Diese Technologie ermöglicht die Herstellung von holzbefeuerten Öfen mit einem robusten feuerfesten Unterbau und einer Gewölbeverkleidung aus mehreren Edelstahl-Schichten.

 

Diese Lösung hat zwei wesentliche Vorteile:

  1. Dank der thermischen Eigenschaften des Edelstahls erreichen unsere Holzöfen innerhalb weniger Minuten die gleichen Temperaturen wie herkömmliche Modelle
  2. Stahl ist viel leichter  als feuerfeste Materialien, und so konnten wir mobile Backöfen herstellen, die mit Rädern ausgestattet sind. Sie können also Ihren Ofen jederzeit im Handumdrehen versetzen und im Winter an einen geschützten Platz abstellen, was für längere Lebensdauer sorgt

 

Die Alfa-Edelstahlöfen ermöglichen Ihnen bequemes Backen auf Holzfeuer in kürzester Zeit und eignen sich perfekt für jede Installationsart (im Innern- und Außenbereich). Sie kochen im Einklang mit der Tradition und in wenigen Minuten kommen Sie in den Genuss des einzigartigen Holzaromas.

 

Die Eigenschaften eines gasbetriebenen Pizzaofens

Der Gasofen ist sowohl in Privathaushalten als auch im gesamten Gastronomiegewerbe sehr beliebt, da er billiger und viel einfacher zu bedienen ist als der holzbefeuerte Pizzaofen.

Das wichtigste Merkmal des Gasofens ist seine mühelose Bedienung im Vergleich zum Pizzaofen (einfache Entzündung und Temperaturkontrolle). Ebenso entfallen die Holzanschaffung- und aufbewahrung. Ein weiterer großer Vorteil ist seine deutlich einfachere Reinigung, da keine Verbrennungsrückstände anfallen und der Ofen nur vom leichten Schmutz der Pizzarückstände befreit werden muss.

Die Temperaturleistung des Gasofens ist mit der des Holzofens vergleichbar, da er eine Temperatur von bis zu 400° C erreichen kann. Einerseits lässt sich mit dem Gasofen, aufgrund der automatischen Temperatureinstellung, die Flamme viel bequemer speisen, andererseits verlieren Sie natürlich das feine Holzaroma und die Faszination mit der offenen Flamme umzugehen. Es hindert Sie aber nicht daran, leckere  Pizzen auf sicher komfortablere Art und Weise zu backen als im Holzofen.

 

Für einen schnellen Vergleich von Holz und Gas finden Sie auch auf unserer Website einen Überblick, den wir hier in einigen Punkten zusammenfassen:

  • Das Raucharoma, das den Holzofen charakterisiert, erhalten Ihre Gerichte im  Gasofen nicht
  • Einfache Bedienung des Gasofens durch automatische Temperaturregelung
  • Die Reinigung des Gasofens ist deutlich einfacher im Vergleich zum Holzofen
  • Der Gasofen eignet sich am besten für den Innenbereich (weniger Einschränkungen in Bezug auf Bau- oder Rauchabzugsgenehmigungen), während der Holzofen für den Außenbereich empfohlen wird

 

Die gängigen Gasöfen für den Hausgebrauch funktionieren sehr einfach. Die Wärme wird von einem Brenner erzeugt und gleichmäßig verteilt. Der Brenner befindet sich unter der Garkammer in einem Metallkasten und erwärmt und gart die Speisen durch Wärmestrahlung. Verwenden Sie beim Zubereiten Ihrer Gerichte Backbleche, erfolgt das Garen durch Wärmeleitung.

Es gibt besondere Pizza-Gasofen-Modelle mit feuerfestem Steinboden, bei denen das Garen auf der Backfläche dem des Holzofens sehr ähnlich ist. Das erspart die Verwendung von Blechen und ermöglicht das Zubereiten einer runden Pizza.

Alfa entwirft und entwickelt seit langem professionelle gasbetriebene Pizzaöfen für den Hausgebrauch und kürzlich wurden 2 neue Modelle in unser Sortiment aufgenommen:

  • Stone Oven – ein kompaktes Gerät für kleine Räume, mit einer Leistung von 500°C und 2 Pizzen je Ofeneinschub
  • Brio – ein etwas größeres Modell, mit einer Leistung von 3 Pizzen oder 3 kg Brot je Ofeneinschub

Die Produktlinie umfasst auch den gasbetriebenen One und den Dolce Vita, der bis zu 4 Pizzen pro Ofeneinschub leistet.

 

 

Die Eigenschaften des Elektroofens

Der Elektroofen ist bei weitem der verbreitetste Backofen in unseren Häusern. Er ist einfach zu installieren, zu bedienen und auch zu reinigen. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Modelle entwickelt, um den steigenden Energieeffizienz-Standards gerecht zu werden. Dementsprechend werden heute auf dem Markt Geräte angeboten, die wesentlich weniger Energie verbrauchen als die alten Modelle. Der Elektroofen teilt mit dem Gasofen die einfache, bequeme Nutzung und Reinigung im Vergleich zum Holzofen.

Im Elektroofen wird die Wärme über die Heizelemente ober- und unterhalb der Garkammer abgegeben, ähnlich wie bei einem herkömmlichen Gasofen. Die Wärme wird gleichmäßig verteilt und Sie haben die Möglichkeit unter verschiedenen Gareinstellungen, wie z. B. Umluft, Grill, Dampf, auszuwählen. Moderne Modelle dagegen verfügen über viele bereits gespeicherte rezeptspezifische Backprogramme, ganz zu Schweigen von den High-Tech-Backprogrammen, die über eine mobile App ferngesteuert werden können.

 

Der größte Nachteil eines Elektroofens ist zweifelsohne die Temperatur beim Backen von Pizza, er erreicht knapp 250° C. Auch wenn moderne Modelle zwar leistungsfähiger und energieeffizienter sind, sind sie nicht vergleichbar mit den Temperaturen, die in einem Gas- und geschweige denn in einem Holzofen erreicht werden können.

Wenn Sie also eine Pizza im Elektroofen backen wollen, empfehlen wir die Pizza auf dem Blech. Diese Zubereitungsart eignet sich besser für etwas niedrigere Temperaturen, da sie mehr Zeit zum Garen braucht. In der Regel ist der Teig einer Pizza auf dem Blech daher weicher und teigiger als die klassische runde Pizza.

 

Beim Pizzabacken im Elektroofen (oder in einem herkömmlichen Gasofen) können Sie zur Unterstützung auch einen feuerfesten Stein verwenden, den Sie direkt auf den Ofenboden positionieren. Der Stein speichert Wärme und ermöglicht dem Ofen, eine hohe Temperatur aufrechtzuerhalten. Mit diesem Zubehör können Sie die Pizza mit Hilfe einer Pizzaschaufel backen wie in einem Holzofen oder einem Pizza-Gasofen, wenn auch nur einen Schaufeleinschub nach dem anderen.

 

Die Eigenschaften eines Hybrid-Ofens

Nach dem Vergleich der 3 Hauptbefeuerungsarten der Pizzaöfen, sehen wir uns nun die Eigenschaften und Vorteile eines Ofens mit Hybrid-Betrieb an.

Alfa hat die Technologie der Hybrid-Pizzaöfen entwickelt, mit der Gasöfen auch mit Brennholz betrieben werden können. Alle Alfa-Gasöfen verfügen über diese doppelte Betriebsfunktion, mit Ausnahme des tragbaren One aus Edelstahl, der nur in der Holz- oder Gasversion verfügbar ist.

 

Alfa hat das  Kit Hybrid entwickelt, das einen Gasofen in einen Holzofen verwandelt und umgekehrt, in dem eine Abdeckung über den Gasbrenner angebracht wird, wodurch das sichere Positionieren und Abbrennen des Holzes möglich ist.

Hybridöfen bieten die größte Flexibilität und die Optimierung der unterschiedlichsten Garmethoden, so können Sie das Beste aus zwei Brennstoffen nutzen. Je nach Verfügbarkeit trockenen Holzes oder aktueller Gaspreise, sind Sie jederzeit frei in der Wahl Ihres Brennstoffes.

 

Die Wahl des Backofens entsprechend der Pizzazubereitung

Ob Sie sich für einen Holz- Gas- oder Elektroofen entscheiden, bei Ihrer Wahl sollten Sie bedenken, dass die verschiedenen Betriebsarten einen großen Einfluss auf die Art und Weise des Garens haben.

Lesen Sie dazu auch den Artikel auf unserem Blog , wie man den Pizzateig entsprechend der Ofenart herstellt.

 

In dieser Hinsicht sind Elektro- oder Gasöfen zweifellos die vielseitigsten Geräte, da sie die Zubereitung von Speisen durch eine einfache Temperaturregelung ermöglichen und, wie bereits erwähnt, im Vergleich zum Holzofen bequemer und einfacher in der Bedienung und Reinigung sind.

Auch beim Backen von Pizza müssen Sie diese Regeln berücksichtigen. Haben Sie Lust auf eine schöne runde Pizza oder auf eine römische Pizza „alla pala“ (auf einer großen Holzschaufel gebacken), dann ist der klassische Holzofen oder ein Gasofen mit feuerfestem Boden genau das Richtige für Sie. Wenn Sie hingegen eine Pizza auf dem Blech bevorzugen, ist der Elektrooffen oder der herkömmliche Gasofen die richtige Wahl. Zwar eignen sie sich eher für etwas niedrigere Temperaturen, aber Sie können damit eine genauso leckere Pizza backen.

 

Ein weiteres Kriterium, das Sie bei der Wahl eines Backofens in Betracht ziehen sollten, ist die Frage, ob das Gerät im Innen- oder Außenbereich installiert werden soll. In diesem Fall kann die Notwendigkeit von Bau- oder Rauchabzugsgenehmigungen oder die Nähe zu Gas- oder Stromanschluss ausschlaggebend für Ihre Entscheidung sein.

 

Falls Sie darüber nachdenken, den Backofen in Ihrer Küche auszuwechseln oder sich einen zusätzlichen Backofen für den Außenbereich anzuschaffen, berücksichtigen Sie die hier dargelegten Kriterien und Ihre Vorliebe bei der Pizzazubereitung.

Eine Kompromisslösung wäre vielleicht der Hybrid-Backofen für den Außenbereich, als Zusatzmodell für die Küche, um mit dem Garverhalten bei Holz- und Gasbefeuerung vertraut zu werden. Ihren Elektrobackofen nutzen Sie weiterhin für den täglichen einfachen Gebrauch.