Hefe einfrieren – so geht’s

Frische Hefe spielt beim Backen eine wichtige Rolle.

Hefe ist der meistverwendete Starter in unseren Rezepten für den Gas- oder Holzbackofen. Sie können die Hefewürfel problemlos einfrieren und wieder auftauen. Hefe ist im Kühlschrank höchstens einen Monat haltbar aber eingefroren hält sich sie bis zu 6 Monate. Es ist wichtig, die Hefewürfel in Frischhaltefolie zu wickeln: Sie sollten fest gewickelt werden, damit keine Luft daran kommt. Hier sind ein paar nützliche Tipps zum Einfrieren von frischer Hefe.

Frische Hefe wird von Bäckern und Pizzabäckern verwendet und ist zusammen mit Mehl und Wasser eine wesentliche Zutat für das Aufgehen. In der Alfa-Rezepte ist  normalerweise nur eine kleine Menge Hefe für ein langes Aufgehen und einen sehr leicht verdaulichen Teig vorgesehen. Wer die Zeit nicht hat, kann die Menge Hefe verdoppeln und die Gehzeit halbieren.

Die Triebkraft der Hefe kann durch Zusatz von lauwarmem Wasser, Zucker oder Honig entfaltet werden. Aber erwärmen Sie die Hefe nicht sonst sterben die Hefen ab. Sehen Sie hier No-Knead-Teig oder mit einer Küchenmaschine Teig herstellen

 

Wir erklären euch, wie es geht.

Zutaten

  • Friesche Hefe

Handwerkszeug

  • Frischhaltefolie
  • Kleine Plastikbecher

 

Frische Hefe lässt sich einfach und schnell einfrieren. Bevor Sie die Hefe sie ins Tiefkühlfach legen, ist es besonders wichtig, die Hefewürfel fest in Frischhaltefolie zu wickeln, damit keine Luft daran kommt. Falls Sie die Originalverpackung schon geöffnet haben, teilen Sie die Hefewürfel in ca. 4g schwere Portionen, stellen Sie die kleinen Portionen in die kleine Plastikbecher und wickeln Sie die Becher in Frischhaltefolie. Wenn Sie einen kompletten Hefewürfel einfrieren möchten, können Sie die Originalverpackung zur besseren Aufbewahrung gut in Frischhaltefolie einwickeln.

Anmerkung: Wenn Sie normalerweise nur ein paar Gramm Hefe verwenden, empfehlen wir Ihnen die Hefewürfel in den Plastikbecher zu portionieren. Dann können Sie immer genau die richtige Menge auftauen, ohne etwas zu verschwende.

 

Einige Tipps zum Einfrieren von frischer Hefe

Frieren Sie Hefe nur dann ein, wenn sie noch nicht abgelaufen ist. Abgelaufene Hefe kann weniger Triebkraft haben, das heißt, der Teig geht nicht so gut auf. Es ist immer besser  Hefe frisch einzufrieren, sodass sie noch aktiv ist.

Die eingefrorene Hefe kann auch nach dem Ablaufdatum verwendet werden. Einfrieren schadet der Hefe nicht aber nach dem Auftauen ist es besser, wenn Sie das Triebmittel schnell verwenden:  Je länger die Hefe eingefroren bleibt, desto geringer ist die Triebkraft.

 

Hefe auftauen

Tauen Sie die frische Hefe nicht in der Mikrowelle oder an einer Wärmequelle auf sonst verliert sie ihre Triebkraft nach. Es reicht, die Hefe mit einem Teelöffel Zucker oder Honig in lauwarmen Wasser auftauen zu lassen. Lassen Sie es einige Minuten ruhen, bis sich Schaum bildet. Das zeigt, dass die Hefe aktiv ist und kann anschließend wie üblich verwendet werden.

Falls Sie den kompletten Hefewürfel in der Originalverpackung eingefroren haben, lassen Sie ihn aufweichen, dann schneiden Sie ihn in Stückchen und lösen Sie ihn in lauwarmen Wasser auf. Jetzt können Sie ihn wie die ganze normale frische Hefe verwenden.

 

Wie lange ist eingefrorene Hefe haltbar?

Hefe hat ein Ablaufdatum . Normalerweise ist frische Hefe im Kühlschrank ungefähr einen Monat haltbar aber sie lässt sich sogar einige Monaten ohne Qualitätseinbußen gefroren lagern.

 

Ist die Hefe noch aktiv?

Es ist ganz einfach zu verstehen, ob die Hefe abgelaufen oder nicht mehr aktiv ist. Lösen Sie einfach einen Teelöffel Honig in einem Glas lauwarmem Wasser auf. Wenn die Hefe noch lebendig und aktiv ist, sollten sich Schaum und einige Blasen an der Oberfläche bilden.