Hybridofen: Wie man das Kochen mit Holz und Gas kombiniert

Bei der Bewertung der verschiedenen Haushaltskochgeräte zeichnet sich der Hybridofen durch Komfort und Flexibilität aus und kann unterschiedlichen Ansprüchen gerecht werden.  Er ist ideal für alle, die sich für das ursprüngliche Kochen mit Holz begeistern, aber nicht auf den Komfort eines Gasofens verzichten wollen. Bei einem Hybridofen haben Sie die Möglichkeit, nach Lust und Laune immer wieder zwischen Brennholz und Gas zu wechseln. So können Sie die Vorteile beider Brennstoffe optimal nutzen. Sie erhalten also zwei Geräte zum Preis von einem.

 

Die Innovation des Hybridofens erfreut sich immer größerer Beliebtheit, vor allem in Außenküchen, wo Sie neben der Kombination von Holz und Gas  auch die Vorteile des Kochens im Freien nutzen können.

In diesem Artikel werden wir die Vorzüge des Hybridofens näher ausführen. Wir erklären, wie die Kombination aus Holz und Gas funktioniert, und welche Vorteile sich bei einem Ofen mit  doppelter Betriebsfunktion im Hinblick auf Benutzerfreundlichkeit und Vielseitigkeit beim Kochen zeigen.

Zum besseren Verständnis der Eigenschaften des Hybridofens werden wir zunächst die wichtigsten Hauptunterschiede zwischen holzbefeuerten und gasbetriebenen Öfen nennen, die wir bereits in einem anderen Artikel auf unserem Blog über die Unterschiede zwischen verschiedenen Ofenbrennstoffen besprochen hatten.

 

Im Anschluss daran werden wir uns mit der Technologie des Hybridofens beschäftigen und auf die holz- und gasbefeuerten Alfa-Öfen eingehen, die es möglich machen, die Vorteile dieser Innovation zu nutzen. Zu guter Letzt betrachten wir die besondere kulinarische Vielfalt, die ein Hybridofen bietet: Sie können abwechselnd mit den verschiedenen Kombinationen zwischen dem Rezept, das Sie zubereiten und dem Brennstoff, den Sie zum Garen verwenden, experimentieren.

Wir möchten Ihnen einen nützlichen Ratgeber an die Hand geben, der Ihnen die Wahl des für Sie besten Gerätes erleichtert, und verschiedene Lösungen für unterschiedliche Bedürfnisse empfehlen.

 

Holzofen und Gasofen: Die Unterschiede

Zunächst erklären wir die Unterschiede zwischen einem Holzofen und einem Gasofen, die mehrere Faktoren umfassen und die Kaufentscheidung zugunsten eines der beiden Kochgeräte beeinflussen können.

Die Eigenschaften, die die beiden Geräte am stärksten voneinander unterscheiden, betreffen zum einen die Garleistung, zum anderen funktionale und strukturelle Aspekte. Hier sind die wichtigsten zu berücksichtigenden Kriterien:

  1. Temperaturunterschiede
  2. Beitrag des Brennstoffs zu den Aromen der Gerichte
  3. Erforderliches Geschick bei der Nutzung des Kochgeräts
  4. Unterschiedliche Installationsfreiheit
  5. Unterschiedlicher Reinigungsaufwand

Gehen wir näher auf diese Faktoren ein.

 

 

1.            Temperaturunterschiede

Der erste Faktor, den Sie beim Garen Ihrer Speisen berücksichtigen müssen, ist die Temperatur, mit der ein Ofen betrieben werden kann, ein wichtiger Parameter, der Einfluss auf die Wärmeleistung des Kochgeräts hat.

Dabei geht es sowohl um die erreichbaren Maximaltemperaturen und die Fähigkeit, diese über die Zeit konstant zu halten, als auch um die Garleistung Ihrer Gerichte, die auch bei hoher Auslastung des Geräts hochgehalten werden soll.

 

Der holzbefeuerte Ofen kann viel höhere Temperaturen als andere Ofentypen erreichen und ist auch aus diesem Grund am besten für die Zubereitung der klassischen runden Pizza geeignet. Er kann durchaus auch 600 Grad überschreiten, eine Temperatur, die nur von erfahrenen Pizzabäckern beherrschbar ist, wenn sie es eilig haben.

Selten wird der holzbefeuerte Ofen mit über 450 – 500° C betrieben, denn je höher die Temperatur ist, desto schwieriger wird es, ein perfektes Garergebnis zu erzielen.

 

Das Besondere am Garen von Speisen in einem Holzofen ist, dass sie einer offenen Flamme ausgesetzt sind, ein Aspekt, der das Eindringen der Hitze in die Speisen und die Bildung der Kruste beeinflusst.

In einem Holzofen muss die Flamme manuell ausbalanciert werden, wobei die richtige Größe des Holzes gewählt werden muss, das in allen Phasen der Befeuerung des Ofens angezündet wird. Dies ist ein ziemlich anspruchsvoller Prozess, der in einem traditionellen Holzofen mindestens 2 oder 3 Stunden dauert (vom Anzünden des Feuers mit kleinen Holzstücken über das Hinzufügen größerer Stücke, um Glut zu erzeugen, bis hin zur Aufrechterhaltung der Flamme mit mittelgroßen Holzscheiten während des Garens).

Zum Gasofen ist zunächst zu sagen, dass der herkömmliche Haushaltsofen bei hohen Temperaturen nicht mit dem Holzofen konkurrieren kann, da er 350°C, maximal 400°C erreicht.

 

Andererseits aber vereinfacht der automatische Betrieb des Brenners die Handhabung des Ofens und schafft es vor allem, auch recht hohe Temperaturen konstant zu halten.

Zudem besteht der Gasofen aus einem Metallkorpus, einer Struktur, die nur für das Zubereiten einer Pizza auf dem Blech geeignet ist, aber nicht für das Backen  einer klassischen runden Pizza (es sei denn, Sie statten den Ofen mit einem zusätzlichen feuertesten Stein aus).

Dieser Aspekt war maßgebend für die Entwicklung von Pizza-Gasöfen, die zunächst für Pizzerien konzipiert, später aber auch an die Bedürfnisse im Haushalt angepasst wurden. Diese Öfen sind mit einem feuerfesten Steinboden ausgekleidet, auf dem die Pizzen direkt gebacken werden können.

 

Durch die Einwirkung der offenen Flamme können sie auch das Garen im Holzofen nachahmen und  in weniger als 10 Minuten eine Temperatur von 500°C erreichen.

 

 

2.            Beitrag des Brennstoffs zu den Aromen der Gerichte

Der zweite, nicht zu vernachlässigende Faktor ist das typische Aroma des Brennstoffs, das eigentliche Merkmal des Holzofens.

Das Verbrennen des geeigneten Holzes setzt  in der Garkammer natürliche Düfte frei, die den Gerichten einen raffinierten, aromatischen Zug verleihen.

Dieser Vorteil ist nur bei holzbefeuerten Öfen gegeben, da alle anderen Betriebsarten den Geschmack der zu kochenden Rezepte nicht beeinflussen.

 

 

3.            Erforderliches Geschick für die Bedienung des Kochgeräts

Während Sie bei der Verwendung des Holzofens beim Garen Ihrer Gerichte das unvergleichbare Raucharoma genießen können, ist der Gasofen definitiv einfacher zu bedienen.

Um die Vorteile eines Holzofens optimal nutzen zu können, bedarf es viel Geübtheit und oft langjährige Erfahrung, da die traditionelle Technik  der Wärmerzeugung komplett manuell erfolgt (Feuer entfachen und Feuer in allen Phasen der Befeuerung schüren) und viel Einsatz und Aufmerksamkeit erfordert (bei einem traditionellen Ofen sogar über 2 Stunden).

 

Innovative Holzöfen können den  Zeitaufwand und Holzbedarf für das Erreichen hoher Temperaturen reduzieren, aber der Prozess der Feuerentfachung und -beschickung bleibt Aufgabe des Kochs, wobei wir erwähnen möchten, dass diese Ofenarbeit gerade den Reiz des Holzofens ausmacht und für ein geselliges Erlebnis sorgt.

Beim Gasofen hingegen müssen Sie nur die Temperatur einstellen, und der Ofen wird sie erreichen und halten, während Sie sich ganz auf die Zubereitung Ihrer zu kochenden Speisen konzentrieren können.

 

 

4.            Unterschiedliche Installationsfreiheit

Was die Auflagen in Bezug auf Bau- oder Rauchabzugsgenehmigungen der verschiedenen Öfen betreffen, so besteht der Hauptunterschied darin, dass der Holzofen für den Austritt der vom Brennstoff erzeugten Rauchgase einen größeren Rauchabzug haben muss als der Gasofen.

Deshalb ist der Einsatz eines Holzofens in der Innenküche eher selten geworden, vor allem im städtischen Umfeld, wo sowohl baurechtliche als auch räumliche Einschränkungen und die gute Nachbarschaft in der Regel beeinflussender sind.

 

Der Gasofen hingegen hat keine besonderen baulichen Einschränkungen und kann sowohl in der Innen-  als auch Außenküche bequem platziert werden.

Außerdem kann er entweder mit Erdgas über die Hausleitung betrieben werden, indem Sie ihn auf eine Fläche in der Nähe der Rohrleitung platzieren, als auch mit Flüssiggas über eine Propangasflasche, um die baulichen Einschränkungen vollständig zu umgehen (eine Lösung, die speziell für mobile Gasöfen gewählt wird).

In beiden Fällen kann das ALFA Kit Gas  bei der Herstellung des Anschlusses hilfreich sein.

5.           Unterschiedlicher Reinigungsaufwand

Der letzte Unterschied zwischen einem Holz- und Gasofen betrifft den unterschiedlichen Aufwand bei der Reinigung der beiden Kochgeräte.

Auch hier ist der Holzofen die größere Herausforderung.  Nach dem Abkühlen müssen Sie nämlich die Backfläche des Ofens gründlich von den Verbrennungsrückständen befreien, bevor Sie ein neues Feuer anzünden können.

 

Ein weiterer Aspekt, den Sie bedenken müssen, ist die Notwendigkeit der Holzbeschaffung und -lagerung, was leider mit Schmutz  verbunden ist und somit ein weiterer Reinigungsaufwand für das benötigte Transportmittel und den Lagerungsort entsteht.

Diese Problematik besteht beim Gasofen nicht, der dank seiner einfachen und effektiven Funktionsweise außer der routinemäßigen Reinigung keine besonderen Maßnahmen erfordert.

 

 

Hybridofen: Der gasbetriebene Holzofen

Nachdem wie die Unterschiede zwischen dem Holz- und Gasofen und die Funktionsweise von Pizza-Gasöfen verdeutlicht haben, befassen wir uns nun näher mit den Eigenschaften eines Hybridofens.

 

Die Innovation des Alfa-Hybridofens basiert auf der Struktur unserer Stahlöfen, die mit der Forninoxtm-Technologie entwickelt wurden.

Es handelt sich um die Herstellung von Holz- oder Gasöfen mit einer Struktur aus feuerfestem Material und einer Kuppel, die aus mehreren Schichten verschiedener rostfreier Stahlsorten besteht.

Diese Technologie ermöglichte uns, Öfen mit hoher Wärmeeffizienz zu entwickeln,  die Wärme viel schneller speichern können als traditionelle Holz- oder Gasöfen.

Ausgehend von hohen Standards für die Wärmeleistung sowohl von Holz- als auch von Gasöfen, haben wir eine Lösung für die Nutzung beider Brennstoffe entwickelt.

Lassen Sie uns nun erklären, wie der Hybridofen funktioniert, und auch über den großen Vorteil der Vielseitigkeit sprechen, den er ermöglicht, und über die Alfa-Öfen, die diese Innovation unterstützen.

 

Wie funktioniert ein Hybridofen?

Die Technologie des Hybridofens basiert auf dem Kit Hybrid, einer speziellen Abdeckung für den Gasbrenner, die ihn vor dem Kontakt mit Holzfeuer schützt. Die Abdeckung ist für Temperaturen über 1000°C  ausgelegt, was eine lange Lebensdauer dieses Zubehörteils gewährleistet.

Mit diesem Zubehör können Sie jederzeit nach Belieben entscheiden, ob der Ofen mit Holz oder mit Gas betrieben werden soll.

 

Im Lieferumfang des Kit Hybrid ist auch der praktische Feuerständer enthalten, mit dem Sie das Feuer im Ofen unter Kontrolle halten können.

Die Hybrid-Technologie ist sowohl für fest installierte Öfen erhältlich, die an das Hausgasnetz angeschlossen sind (im Innen- und Außenbereich), als auch für mobile Modelle, die hingegen an einer Gasflasche angeschlossen werden.

Wenn Sie zum Beispiel die Gasflasche nicht nachfüllen können oder die Gaszufuhr der Hausleitung wegen Wartungsmaßnahmen unterbrochen ist, können Sie mit dem Kit Hybrid den Ofen trotzdem nutzen, indem sie ihn mit Holz befeuern. Diese Innovation macht es also möglich, dass Ihnen nie der  Brennstoff ausgeht, da Sie zwischen zwei Optionen, anstatt einer, wählen können.

 

Bei der Nutzung des Hybridofens müssen Sie nur die Befeuerungsart wählen, die Sie für das Garen Ihrer Gerichte bevorzugen. Wenn Sie beispielsweise Holz verwenden möchten, um eine runde Pizza nach traditioneller Art zuzubereiten, müssen Sie nur den Deckel  auf den Gasbrenner positionieren und schon kann der  Hybridofen wie ein normaler Holzofen genutzt werden.

Wenn Sie hingegen Gas verwenden wollen, müssen Sie bei mobilen Gasöfen nur darauf achten, dass Sie eine ausreichend gefüllte Gasflasche anschließen und den Ofen einschalten, indem Sie die gewünschte Temperatur einstellen, so wie es bei den fest installierten Öfen erfolgt.

 

 

Die Vielseitigkeit des Garens im Hybridofen

Kommen wir nun zu einem weiteren besonderen Vorteil des Hybridofens, die kulinarische Vielfalt.

Durch die Möglichkeit, den Brennstoff zu wählen, können Sie das Kochgerät optimal nutzen. Sie können jederzeit entscheiden, ob Sie Ihre Gerichte mit Holz oder Gas garen und so mit den Unterschieden zwischen den beiden Brennstoffen experimentieren.

 

Sie haben den Komfort eines Gasofens, aber auch die Möglichkeit,  beim Garen in einem Holzofen Ihre kulinarischen Fähigkeiten zu entfalten.

Sie lernen beim Experimentieren auch die unterschiedlichen Nuancen der verschiedenen Holzarten kennen und werden die besten Kombinationen entdecken. Dieses Thema haben wir in einem anderen Artikel auf unseren Blog vertieft, der sich Rezepten im Holzofen widmet.

Wie jedoch bereits erwähnt, wird die optimale Nutzung des Holzofens durch viel Übung im Umgang mit der traditionellen Technik erreicht und die Vielseitigkeit des Hybridofens sorgt dafür, gleichzeitig auch ein einfach zu bedienendes Gerät wie den Gasofen zu haben.

Wünschen Sie dagegen mehr Komfort, können Sie einfach das Kit Hybrid entfernen und den Ofen gasbetrieben nutzen. So können Sie viele verschiedene Zubereitungen, auch wenn sie unterschiedliche Gartemperaturen erfordern, auf eine ziemlich einfache Weise bewältigen.

 

Der größte Vorteil des Hybridofens ist seine Vielseitigkeit beim Kochen, da Sie immer die Wahl zwischen zwei Brennstoffarten haben.

Darüber hinaus zeichnen sich Alfa-Hybridöfen durch die hohe Wärmeleistung unserer Stahlöfen aus und  können, sowohl holzbefeuert als auch gasbetrieben, innerhalb weniger Minuten sehr hohe Temperaturen erreichen.

 

Die Alfa-Pizzaofenmodelle in der Hybrid-Version

Nachdem wir die Funktionsweise des Hybridofens erläutert haben und seine großen Vorteile in Bezug auf Komfort und Vielseitigkeit dargestellt haben, gehen wir nun auf unsere Modelle ein, die den Einbau des Kit Hybrid unterstützen.

Es gibt drei Alfa-Modelle, die in einer Hybrid-Version erhältlich sind:

  1. Dolce vita
  2. Brio
  3. Stone Oven

Wir geben Ihnen hier einen Überblick ihrer Merkmale.

 

1 – Dolce Vita

Der größte Alfa-Hybridöfen ist der Dolce Vita, der 4 Pizzen pro Ofeneinschub backen kann, sowohl holzbefeuert als auch gasbetrieben.

Er hat ein markantes, aber elegantes Design und kann eine Leistung bieten, die einer Pizzeria würdig ist. In etwa einer halben Stunde übersteigt er die Temperatur von 500°C und hält sie auch dann, wenn mehrere Pizzen gleichzeitig gebacken werden.

 

2 – Brio

Der Brio ist das vielseitigste Modell unter den Alfa-Hybridöfen, nicht nur, weil er in zwei Farben erhältlich ist, sondern vor allem, weil er auf seinem maßgeschneiderten mobilen Unterbau installiert werden kann.

Dieser besteht aus einer leichten, aber robusten Stahlkonstruktion auf Rädern und bietet unter dem Ofen praktischen Stauraum. Diese Ablagefläche können Sie für die Holzlagerung oder Unterbringung der Gasflasche nutzen.

Der Brio ist das mittelgroße Modell unter den Alfa-Hybridöfen und kann bis zu 3 Pizzen pro Ofeneinschub backen.

 

3 – Stone Oven

Schließlich ist der Stone Oven das kleinste Modell unter den Alfa-Hybridöfen.

Er hat ein eleganteres Design dank seiner Glastür, funktional zugleich für die Kontrolle der Garvorgänge. Wenn sie ein Rezept mit einer relativ langen Garzeit, wie z.B. einem Braten oder Brot,  zubereiten wollen, ist es sehr hilfreich, wenn Sie den Garvorgang überwachen können, ohne die Ofentür öffnen zu müssen.

Er kann zwei Pizzen gleichzeitig backen und dabei genauso die hohe Wärmeleistung aller anderen Alfa-Stahlhybridöfen konstant halten.

Die drei Hybrid-Modelle der Alfa-Linie können unterschiedliche Anforderungen erfüllen: Egal ob Sie ein leistungsstarkes Kochgerät mit einer Kombination von Holz und Gas wünschen, ob Sie zwischen verschiedenen Lösungen wählen möchten, je nach verfügbarem Platz (kleiner Balkon bzw. großer Garten) oder Art der Nutzung des Ofens (welche Rezepte werden Sie öfters zubereiten) und wie viele Gäste sie sattbekommen müssen.

 

 

Wie Sie kulinarische Fähigkeiten mit dem Hybridofen entwickeln

In diesem Artikel haben wir  die Funktionsweise des Hybridofens erklärt, welche großen Vorteile er in Bezug auf Vielseitigkeit und Komfort aufzeigt und wie groß sein kulinarisches Potenzial ist.

Wir haben versucht,  einen möglichst klaren Überblick  über die Möglichkeiten zu geben, die der gasbetriebene Holzofen bietet.

 

Zuerst haben wir  die Unterschiede zwischen dem traditionellen Holzofen und dem klassischen heimischen Gasofen beschrieben. Diese betreffen  sowohl Parameter, die mit der Befeuerung zusammenhängen (hohe Temperatur und Holzaroma, zugunsten des ersteren), als auch wesentliche Unterschiede in der Nutzung (einfache Handhabung, Installation und Reinigung, zugunsten des letzteren).

Im ersten Abschnitt haben wir auch die innovativen Alfa- Edelstahlöfen erwähnt, sowohl die holzbefeuerten als auch die gasbetriebenen, die die Entwicklung mobiler Pizzaöfen ermöglichten.

 

Im weiteren Verlauf  haben wir erläutert, wie die Technik des Kit Hybrid funktioniert, eine spezielle Brennerabdeckung, die es Ihnen ermöglicht den Gasofen wie einen Holzofen zu verwenden.

Der Vorteil, immer die freie Wahl zwischen den beiden Brennstoffen zu haben, eröffnet eine Fülle an kulinarischen Möglichkeiten: das Experimentieren beim Kochen mit Holz, ohne dabei auf den Komfort eines Gasofens verzichten zu müssen.

 

Schließlich haben wir drei Alfa-Hybrid-Pizzaofenmodelle vorgestellt (Dolce Vita, Brio  und Stone Oven) und ihre Merkmale dargelegt.

Zusammenfassend bleibt zu sagen: beide Befeuerungsarten haben ihren Reiz. Während Sie beim Garen mit Holz in den Genuss des Raucharomas kommen, bietet die Nutzung von Gas maximalen Komfort. Der Alfa-Hybridofen ist auf jeden Fall eine gute Wahl, wenn Sie den Unterschied zwischen den beiden Garmöglichkeiten erleben möchten: Wenn Sie versuchen, dasselbe Rezept sowohl mit Holz als auch mit Gas zu kochen, können Sie die Gareigenschaften jeder Ihrer Zubereitungen vollständig verstehen.

Unsere Hybridöfen bieten eine Leistung, die mit der von professionellen Öfen vergleichbar ist, mit beiden Betriebsarten, und Sie können in der Kombination von Rezept und Brennstoffart Ihrer kulinarischen Fantasie freien Lauf lassen.